nutzwertjournalismus.de



Dieses Internetangebot zum Nutzwertjournalismus (Definition) (ähnlich: Verbraucher-, Service-, Ratgeber-Journalismus)

  • umriss Funktionen und Leistungen des Nutzwertjournalismus in verschiedenen Medien,
  • sammelte Informationen für Praxis, Forschung und Bildung,
  • trug Meinungen und Standpunkte zusammen und
  • stellte die Ergebnisse wissenschaftlicher und studentischer Forschung vor.

Die Website wurde 2002 bis 2012 als Portal betrieben, danach als Archiv online gehalten und 2015 auf diese Einzelseite reduziert. Einige Meldungen finden Sie weiter hier archiviert.

Bücher

2013 veröffentlichten Andreas Eickelkamp und Jürgen Seitz im Herbert von Halem-Verlag das Buch „Ratgeber. Basiswissen für die Medienpraxis“. [weitere Infos]

Cover Ratgeber 2013

Ratgeber 2013

Cover Der Nutzwertjournalismus 2011

Der Nutzwertjournalismus 2011

2011 erschien im Herbert-von-Halem-Verlag das Buch „Der Nutzwertjournalismus – Herkunft, Funktionalität und Praxis eines Journalismustyps“. Es handelt sich um die überarbeitete, aktualisierte Fassung der Doktorarbeit von Andreas Eickelkamp. [weitere Infos]

Definition (2004)

„Das maßgebliche Unterscheidungsmerkmal des Nutzwertjournalismus gegenüber anderen journalistischen Formen ist seine dominierende Kommunikationsabsicht, die den Rezipienten in einer Handlungsabsicht unterstützt.“

(Quelle: Eickelkamp, Andreas: Was ist Nutzwertjournalismus? Eine Definition: In: Fasel, Christoph: Nutzwertjournalismus. Konstanz: UVK. 2004. S. 16)

Definition (2011)

„Damit lässt sich eine Definition des Nutzwertjournalismus finden, die diesen als eine Ausprägung des Journalismus innerhalb eines funktional ausgerichteten, von journalistischen Akteuren geprägten Handlungs- und Sinnzusammenhangs bestimmt, die nicht vom Denken in Systemen, Handlungsprogrammen oder Strukturen geprägt ist sowie einzelne und in Kollektiven auftretende Rezipienten als existent berücksichtigt. Der Nutzwertjournalismus ist geleitet von der Intention der Journalisten, Kommunikationsangebote an die antizipierten Rezipienten zu machen, die diese als unterstützend, anwendbar und/oder umsetzbar im individuellen praktischen Leben interpretieren. Die Intention ist dabei geprägt von den vermuteten oder belegten Erwartungen der Rezipienten. In den Publikationen ist die journalistische Intention als dominierende Kommunikationsabsicht manifestiert und mit einer oder mehreren der grundlegenden Funktionen der Anleitung, des Appells, der Problemdiagnose, der Problemlösung oder der Warnung verbunden. Der Nutzwertjournalismus tritt in allen Mediengattungen auf, ist thematisch universell und manifestiert sich in einer Vielzahl verschiedener Darstellungs- und Präsentationsformen.“

(Quelle: Eickelkamp, Andreas (2011): „Der Nutzwertjournalismus – Herkunft, Funktionalität und Praxis eines Journalismustyps“. Köln: Halem-Verlag. S. 425; weitere Infos)

Hintergrundartikel

Journalismus mit Nutzwert: Verkannte Hilfe“, Europäisches Journalismus-Observatorium - EJO 28.01.2011
Das Konstrukt Nutzwert und wie es vom Rezipienten erkannt wird“, Spezialisierung im Journalismus 2009, S. 111-122
Impressum

Dr. Andreas Eickelkamp
Cheruskerstraße 6, D-10829 Berlin, Deutschland
E-Mail info[at]nutzwertjournalismus.de
Web www.andreas-eickelkamp.de